Home // Leistungen // HBV-Systeme

 

HBV-Systeme von GRÖBER: Innovationen in Holz-Beton-Verbundbauweise

Die Holz-Beton-Verbundbauweise hat sich in letzter Zeit aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften als eigenständige Bauweise etablieren können:

HBV-System
HBV-Decke
HBV-Decke

Die überzeugenden statischen und bauphysikalischen Eigenschaften der von der Fachhochschule Wiesbaden entwickelten Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten HBV-Schubverbindern erlauben einen ökonomisch sinnvollen Einsatz für Decken (Geschossdecken, Kellerdecken) im Neubau bzw. Altbau, Dächer, Wände und Brücken.

Holz-Beton-Verbundlösungen vereinigen die positiven Eigenschaften der massiven Stahlbetondecken mit den Vorteilen der reinen Holzdeckensysteme!

Vorteile von Holz-Beton-Verbund-Decken gegenüber herkömmlichen Holz- oder Stahlbetondecken-Konstruktionen:

  • optimales Ausnutzen der spezifischen Werkstoffeigenschaften (Holz: Zugkräfte, Beton: Druckkräfte, Verbindungsmittel: Scherkräfte)
  • hohe Tragfähigkeit und Biegesteifigkeit der Decke
  • geringe Deckenverformungen infolge hoher Biegesteifigkeit und gleichzeitig geringer Eigenlast
  • hervorragende Bauphysik der Decke in Bezug auf Schwingungsverhalten, Brandschutz, Rauchdichtigkeit, Luftschall- und Trittschallschutz
  • hohe Systemsteifigkeit und -festigkeit durch in die Deckenkonstruktion integrierten Beton
  • aussteifende Wirkung durch Betonplatte (Scheibenwirkung)
  • wirtschaftlichere Systemansätze im Vergleich zu Deckensystemen aus Stahlbeton oder reinen Holzdecken bei vergleichbarem Ausführungsniveau (in der Regel fertige Unteransicht der Decke)
  • Ausführungsvarianten mit sehr hohem Vorfertigungsgrad der Deckenelemente möglich
  • kurze Bauzeiten, da Rohbau der Decke = Ausbau der Decke
  • freie Raumgestaltung durch freie Deckenspannweiten bis 15 m und mehr
  • Sicherheit im Bruchzustand durch duktile Verbindung zwischen Holz und Beton
  • Vielseitigkeit bei statischen Systemansätzen (Einfeldsysteme, Mehrfeldsysteme, Kragarmsysteme)
  • Deckenansichten mit natürlicher Ästhetik und Gestaltungsvielfalt des Rohstoffs Holz
  • geringeres Eigengewicht der Holz-Beton-Verbundecke im Vergleich zu massiven Stahlbetondecken
  • zusätzliche Verwendungsmöglichkeiten des natürlichen und vielseitigen Baustoffes Holz um langfristig CO2 zu binden und unser Klima zu schützen
  • Nutzung der HBV-Decken mittels Betonkernaktivierung als kostengünstige und innovative Methode zum Kühlen und Erwärmen von Räumen
 

Bauen im Bestand mit dem HBV-Sanierungssystem

HBV-Sanierungssystem
 
 
1
2
3
4

Mit dem HVB-Sanierungssystem stehen dem Planer neue Möglichkeiten für die Schaffung oder Umnutzung von Wohn- und Arbeitsflächen zur Verfügung.

Zunächst werden Balkentragwerk und Balkenaufleger auf die Tragfähigkeit untersucht. Angrenzende Bauteile, insbesondere Wände und Fundamente werden geprüft, ob sie der Erhöhung des Eigengewichts der Deckenkonstruktion und den neuen Verkehrslasten standhalten.

Ihre Vorteile:

  • Kurze Bauzeit
  • Universell einsetzbar
  • Verbesserter Schall- und Brandschutz
  • Größere Speichermasse
  • Scheibenwirkung
  • 3-fach höhere Tragfähigkeit
  • Bis zu 15m Spannweite
  • Kostensparende Lösung
 

HBV-Balkendecke

HBV-Balkendecke

HBV-Plattendecke

HBV-Plattendecke
 

Geschossdecken gibt's jetzt günstiger! Das einzigartige HBV-TT-Deckensystem.

HBV-TT

Die Weltneuheit. Exclusiv bei Gröber.

Das innovative HBV-TT-Deckensystem ist die kostengünstige Alternative, wenn es um Geschossdecken geht, denn es vereint die hervorragenden Eigenschaften der beiden Baustoffe Beton und Holz  optimal!

Das HBV-TT-Deckensystem kombiniert dabei ausschließlich vorgefertigte Standardbauteile:
BS-Holz-Träger und Beton-Elementdecken (Filigrandecken) und erfüllt die Brandschutzklasse F-30 und mehr.

Geschossdecken für Neubau, Renovierung und Sanierung sind ab jetzt leichter, tragfähiger, stabiler, optisch ansprechender, einfacher zu transportieren, schneller zu montieren, ... ...und damit deutlich kostengünstiger als konventionelle Geschossdecken mit Stahl- oder Stahlbetonträgern!

Weitere Informationen über das bauaufsichtlich zugelassene HBV-System erhalten Sie unter: www.hbv-systeme.de

Lizenznehmer: Holzbau Gröber GmbH

Ihre Ansprechpartner:

Peter Gröber
Telefon: 07358 960-999
Telefax: 07358 960-60
E-Mail: info@hbv-tt.de

Klaus Zöttl, Architekt
Ortlerstraße 110
D-86163 Augsburg
Telefon: 0821 2629-828
Telefax: 0821 2629-728
Internet: www.bauduett.de
E-Mail: zoettl@bauduett.de

Peter Haag, Leimholz Haag AG
Textilstraße 2
CH-9320 Arbon
Telefon: 071 44014-25
Telefax: 071 44014-26
Internet: www.leimholz.ch
E-Mail: haag@leimholz.ch

Matthias Trösch, Holz & Funktion AG
Kreuzmatt 2
CH-6242 Wauwil
Telefon: 041 9841300
Telefax: 041 9841301
Internet: www.holzfunktion.ch
E-Mail: info@holzfunktion.ch

Referenzen: Bitte hier klicken >

 

 

Das System

hbv-tt
hbv-tt-Deckensystem

Die Holz-Beton-Verbundbauweise insbesondere mit eingeklebten HBV-Schubverbindern hat sich in der jüngeren Vergangenheit aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften als eigenständige Bauweise etablieren können.

Als Architekt, Ingenieur, Zimmerer, Bauherr, Eigentümer oder Bauinteressierter möchten wir Ihnen auf dieser Website eine Weiterentwicklung vorstellen: Das einzigartige HBV-TT®-Deckensystem.
Mit dem HBV-TT®-Deckensystem bietet HOLZBAU GRÖBER eine kostengünstige Alternative, wenn es um Geschossdecken geht. Dem erfahrenen Ingenieur-Holzbau-Unternehmen ist es dabei gelungen die hervorragenden Eigenschaften der beiden Baustoffe Holz und Beton optimal zu vereinen.
Das innovative HBV-TT®-Deckensystem besteht gänzlich aus standardisierten, industriell gefertigten Bauelementen - Beton-Elementdecken, sog. Filigrandecken, und BS-Holz-Trägern -, die kostengünstig und schnell zu produzieren sind. Dies ermöglicht auch die preiswerte Herstellung kleiner Losgrößen.

Die Grundidee des HBV-Systems besteht darin, einen Holzquerschnitt kontinuierlich über die gesamte Länge mit einem darüber liegenden Betonquerschnitt zu verbinden. Dies wird mit Hilfe des HBV-Schubverbinders erreicht, der sowohl ins Holz als auch in den Beton hineinreicht. Hierzu werden in den Holzquerschnitt ein oder mehrere Schlitze längs des Holzes eingesägt. Danach werden die Schlitze mit einem Klebstoff aufgefüllt und der HBV-Schubverbinder eingeklebt. Nach dem Abbinden des Klebstoffes wirkt der herausragende HBV-Schubverbinder als Abstandhalter der konstruktiven Bewehrung und wird überbetoniert. Eine Folie zwischen Holz und Beton verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit des Frischbetons in den Holzquerschnitt.
Der so eingeklebte HBV-Schubverbinder kann sehr hohe Schubkräfte aufnehmen und an den Holzquerschnitt bzw. an die Betonplatte weiterleiten. Bei statischen Einfeldsystemen wird der oben liegenden Betonplatte die Aufnahme der Biegedruckspannung und dem unten liegenden Holzquerschnitt die Aufnahme der Biegezugspannung zugeordnet. Der HBV-Schubverbinder sorgt für die Aufnahme des Schubflusses zwischen Holz und Beton. Mindestanforderungen an die Querschnittsabmessungen sowie die Werkstoffgüten sind in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen Z-9.1-557 geregelt.

Das HBV-System weist gegenüber anderen bauaufsichtlich zugelassenen Verbindungsmitteln im Holz-Beton-Verbundbau folgende Alleinstellungsmerkmale auf:

  • einziges Verbindungssystem, das nicht nur bei statischen Einfeldträgern, sondern auch bei Durchlaufträgern und Kragarmsystemen eingesetzt werden darf,
  • einziges Verbindungssystem, das im Bereich des Hochbaus nicht nur bei Geschossdecken, sondern auch bei Dach-, und Wandkonstruktionen verwendet werden darf,
  • einziges Verbindungssystem, bei dem die Auflagerung nicht nur über den Holzquerschnitt, sondern auch über die Betonplatte erfolgen darf,
  • einziges Verbindungssystem, bei dem zwischen Holz und Beton nicht nur
  • eine Holzschalung, sondern auch eine Dämmebene angeordnet werden darf.
 

Die Vorteile

Vorteile

Neben geringem Eigengewicht, hoher Tragfähigkeit bei großen Spannweiten bis zu 15 Metern, optimaler Steifigkeit durch die aussteifende Scheibenwirkung mit Rissbewehrung, ästhetisch ansprechender Optik, kurzer Bauzeit, Vermeidung von Kältebrücken bei Auskragungen und der Erfüllung der Brandschutzklasse F-30 und mehr, weiß das bauaufsichtlich zugelassene HBV-TT®-Deckensystem Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmen und selbstverständlich Bauherren zu überzeugen.

Hoher Vorfertigungsgrad
Das innovative HBV-TT®-Deckensystem besteht gänzlich aus standardisierten, industriell gefertigten Bauelementen - Beton-Elementdecken, sog. Filigrandecken, und BS-Holz-Trägern -, die kostengünstig und schnell zu produzieren sind. Dies ermöglicht auch die preiswerte Herstellung kleiner Losgrößen.

Leichter Transport und einfache Montage
Die leicht und raumsparend zu transportierenden Bauteile sind einfach und mühelos mit einem normalen Baukran zu montieren. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration von Versorgungsleitungen mittels Leerverrohrung und dem dann bauseitig einzubauenden Ortbeton.

Optimal geeignet für Neubau und Renovierung
Gerade die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des HBV-TT®-Deckensystems nicht nur beim Neubau sondern besonders im Bereich der Renovierung und Sanierung sind weitere Pluspunkte.

Deutlich kostengünstiger als konventionelle Geschossdecken
In Summe garantiert dies eine hohe Wertschöpfung, denn das HBV-TT®-Deckensystem ist deutlich kostengünstiger als konventionelle Geschossdecken mit Stahl- oder Stahlbetonträgern.

 

Anwendungen

Ideale Einsatzmöglichkeiten für das HBV-TT®-Deckensystem bieten sich im Geschossdecken-Neubau bei:

  • Ein- oder Mehrfamilienhäusern
  • Industrie- und Gewerbebauten
  • Schulungs-, Tagungs- und Bildungszentren
  • Verwaltungsgebäuden

 Das HBV-TT®-Deckensystem bietet aber ebenso bei der Geschossdecken-Renovierung in bestehenden Gebäuden optimale Lösungsansätze bei:

  • erforderlichen Erhöhungen der Tragfähig- und Gebrauchstauglichkeit von alten Holzbalkendecken
  • geschädigten Deckenkonstruktionen
  • einem Ausbau von Dachgeschossen
  • Altbausanierungen, insbesondere unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten
  • bei niedrigen Deckenhöhen und gleichzeitig hohen Nutzlasten

 Generell bietet das HBV-TT®-Deckensystem kostengünstige Alternativen für:

  • konventionelle Geschossdecken mit Stahl- oder Stahlbetonträgern
  • vorgespannte Stahlbetonhohlkastendecken
  • reine Filigrandecken
  • Holzbalkendecken mit hohen statischen Anforderungen

Baustoffe

Das einzigartige HBV-TT®-Deckensystem besteht gänzlich aus standardisierten, industriell gefertigten Bauelementen:

  • Beton-Elementdecken, sog. Filigrandecken
  • BS-Holz-Trägern

Diese sind kostengünstig und schnell zu produzieren, was zudem auch die preiswerte Herstellung kleiner Losgrößen ermöglicht.
Die leicht und raumsparend zu transportierenden Bauteile sind einfach und mühelos mit einem normalen Baukran zu montieren. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration von Versorgungsleitungen mittels Leerverrohrung und dem dann bauseitig einzubauenden Ortbeton.

Holzträger
Filigrandeckenelemente
 

Eine Übersicht über mit dem innovativen HBV-TT®-Deckensystem realisierte Projekte:

Neubau einer Produktionshalle in Vöhringen-Illerkirchberg | Der Traum des tapferen Schneiderleins

An einem Sommermorgen saß ein Schneiderlein auf seinem Tisch am Fenster, war guter Dinge und nähte aus Leibeskräften. Als er so vor sich hin nähte, überlegte er, ob es nicht an der Zeit sei, sein Unternehmen zu vergrößern. Ein Standortwechsel kam nicht in Frage, also musste ein Fachmann zurate gezogen werden. Doch keiner der ansässigen Handwerker wagte sich an das Projekt, denn der Anbau sollte die Lücke zwischen der bestehenden Werkshalle und dem Wohnhaus schließen - solides Bauwerk mit von außen dem Wohnbau ähnlichem Charakter, zukunftsorientierter Wärmedämmung und im Inneren angenehmer Ausstrahlung durch sichtbares Holz. Und natürlich sollte die Werthaltigkeit der Investition zu angemessenen Kosten erreicht werden.
Nun traf es sich, dass zwei Spezialisten der Baubranche in der Stadt verweilten. Das Schneiderlein ging beherzt auf die beiden zu, redete sie an und sprach: "Guten Tag Kameraden, gell, da sitzt ihr und bestaunt eure gemeinsamen Projekte. Habt ihr nicht Lust eine nicht alltägliche Bauaufgabe zu lösen?" Die beiden sahen das Schneiderlein verwundert an und sprachen: "Ist's weiter nichts? Das ist bei unsereinem Spielwerk!". "Reden könnt ihr wohl" sagte das Schneiderlein, aber nun wollen wir sehen, ob ihr auch wirklich imstande seid, etwas Außergewöhnliches zu bauen" und führte Peter Gröber und Andreas Gamper zu seinem Haus.

Die beiden Bauspezialisten zogen ihre Zollstöcke, Zeichenbretter und entwarfen einen Plan. Gamper, zugleich Entwurfsverfasser, legte die Hauptmaße und die Grundsatzdetails fest. Das Ingenieurbüro von Holzbau Gröber übernahm die Planung der Tragwerkskonstruktion. Die Dachkonstruktion mit Nagelplattenbindern wurde ebenfalls von Gröber geplant und hergestellt.
"Das hat gute Wege", lobte das Schneiderlein, wollte den verheißenen Lohn jedoch noch nicht gewähren, "bedenkt, dieses Bauvorhaben ist kein Kleidungsstück, das sich zur Not auch noch etwas dehnt, wenn man es versehentlich ein bisschen zu klein angeht. Zum einen ist es weitaus kostspieliger und zum anderen verzeiht es keine Planungsfehler, denn es passt sich nicht von selbst an die Gegebenheiten an, es muss passen und zwar perfekt! Das ist meine letzte Forderung." "Gerne" sprachen die zwei Spezialisten, "das ist ein Kinderspiel für uns, gute Kooperation zwischen spezialisierten Partnern empfiehlt sich als eine gute Voraussetzung."

Und siehe da, nach nur 6 Monaten Bauzeit war das Werk vollbracht. Das Schneiderlein war so glücklich über die Fertigstellung seiner neuen Produktionshalle mit dem HBV-TT-Deckensystem, reute seinem Versprechen nicht, zahlte den vereinbarten Lohn und feierte ein großes Fest. Und die zwei Spezialisten zogen zufrieden hinaus in die weite Welt, um neue Heldentaten zu bestreiten. Wer weiß, vielleicht demnächst auch an Ihrem Projekt.

 

Neubau einer Arbeitshalle in der JVA Ravensburg-Bettenreute | Leichte Decken für schwere Jungs

Geschichten gibt es, die gibt es gar nicht, denken wir. Aber vor Überraschungen ist eben niemand gefeilt. Unbedingt ins Gefängnis wollte ein 21-jahriger Kaufmann, der sich gestern vor dem Amtsgericht u.a. wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten musste. Der Mann hatte mit gefälschten Vollmachten Geld vom Firmenkonto seines Chefs veruntreut.

Da der Angeklagte, der bereits einige Monate in U-Haft saß, voll geständig war, die Straftaten allesamt schon einige Jahre zurück lagen und der Schaden insgesamt gering war, hatte das Gericht zunächst eine Bewährungsstrafe in Erwägung gezogen. Zur Überraschung des Richters widersetzte sich der Angeklagte dieser Einschätzung und "plädierte" in eigener Sache für eine Haftstrafe in der Staatsdomäne Bettenreute, einer Außenstelle der JVA-Ravensburg. Er erklärte dem Gericht, dass er dort Arbeit habe, die ihm Spaß mache, tolle Freunde gefunden hätte und ein Zuhause, in dem er sich wohler fühle, als in Freiheit.

Die landschaftlich schön gelegene Staatsdomäne Bettenreute, ein ehemaliges mittelalterliches Wasserschloss, erzeugt auf 125 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche, Getreide, Kartoffeln, Futtermais und Gemüse nach ökologischem Prinzip und hat das Hauptaugenmerk auf der Verbesserung der beruflichen Ausbildung der bis zu 44 jungen Strafgefangenen. Nach einem Brand 1999 und im Rahmen des Hafterweiterungsprogramms II stand eine Erweiterung für Bettenreute an. Doch die Pläne für den Wiederaufbau der neuen Arbeitshallen stockten, vor allem wegen des schwierigen Baugrunds aus Torf, der hohen Kosten und nicht zuletzt wegen des Konzepts.

Schließlich ergriff dann 2008 das ortsansässige Baugeschäft mit Zimmerei Geschwister Schnetz GmbH aus Fronreute-Fronhofen die Initiative und bot in Zusammenarbeit mit Holzbau Gröber eine Alternative zum ausgeschriebenen kombinierten Massivbau/Stahlbau unter Nutzung des Holzbaus an:

Optimal abgestimmt auf die örtlichen Gegebenheiten und die besonderen Anforderungen präsentierte Gröber eine nach konstruktiven, bauphysikalischen und ökologischen Gesichtspunkten optimierte kostengünstigere Lösung mit einer technischen Neuerung seines von ihm entwickelten innovativen HBV-TT®-Deckensystems - der hochgehängten Holzbetonverbunddecke, die zudem entscheidende statische Vorteile bietet.

So bauten die Spezialisten von Gröber in kurzer Zeit eine Arbeitshalle mit Unterstellplätzen für die landwirtschaftlichen Maschinen und sicherten so den Arbeitsalltag der jungen Strafgefangenen in der Land- und Hauswirtschaft sowie in der Gärtnerei und der Betriebsstätte. Und noch vor der offiziellen Eröffnung der neuen Halle war die Staatsdomäne Bettenreute wieder ausgebucht, da die Haftplätze sehr "begehrt" sind.

Übrigens: Das Gericht folgte dem Wunsch - Der 21-jährige darf jetzt für ein Jahr ins Gefängnis nach Bettenreute.

Statik

Vordimensionierung

Für eine erste Dimensionierung der Bauteile unseres HBV-TT®-Deckensystems dient die folgende Tabelle:

Bemessungstabelle hbv-tt-Platten

Software

Damit Sie sich mit dem einzigartigen HBV-TT®-Deckensystem vertraut machen können, bieten wir Ihnen hiermit die Möglichkeit unser HBV-TT®-Statikprogramm von unserem Server downzuloaden:

Ausschreibungstexte

Damit Sie das einzigartige HBV-TT®-Deckensystem besser nutzen können, haben wir für Sie entsprechende Ausschreibungstexte erstellt:

  • HBV-TT®-Balkendecke
  • HBV-TT®-Plattendecke
  • HBV-TT®-Sanierungssystem

Zulassung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

Hier gibt es die "Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung" des HBV-Systems für Sie zum Download:

 

Holzbau Gröber GmbH, Biberacher Straße 19, 88436 Eberhardzell-Füramoos                                                                                      

Telefon 07358 960-0, Telefax 07358 960-60                                                                                                 

www.groeber.de, info@groeber.de